- BLOG

Beach Soccer – die lustige Variante des megapopulären Fußballs

Strand – Sonne – Fußball – was braucht man mehr? Die Antwort lautet: Nichts! Beach Soccer ist nicht normaler Fußball. Beach Soccer ist eine interessante und lustige Art davon, hat aber seine eigenen Regeln und sogar seine eigene Liga und zwar seit den 90er Jahren! In dieser Liga haben einige der heute bekanntesten Fußballspieler angefangen und von da aus ihre Karriere weiter gebildet: Eric Cantona (Frankreich), Alessandro Altobelli (Italien), Romario, Zico und Junior (Brasilien) und Julio Salinas (Spanien).

Geschichte des Strandfußballs und Turniere

Der Beach Soccer ist Ende des 19. Jahrhunderts in Brasilien entstanden. Wo auch sonst als im Land des Fußballs und der wunderschönen Küste? Schon seit langem ist der Strandfußball eine der beliebtesten Freizeitaktivitäten der Brasilianer. Von der Copacabana aus fand der Beach Soccer seinen Weg bis zu den USA und später auch zum Rest der Welt.

Vom Beach Soccer Worldwide Weltverband (BSWW), der von „Beach Soccer Company“ und der „Octagon Koch Tavares“ entstand ist, werden zahlreiche professionelle Turniere organisiert und mittlerweile weltweit abgehalten. Das erste Turnier fand jedoch 1957 im Entstehungsland Brasilien statt. Seit dem Jahr 2005 werden aber auch unter dem Dach der FIFA verschiedene Turniere veranstaltet und unter der Führung des BBWW Spielserien in sogar 60 verschiedenen Ländern organisiert. Im selben Jahr (2005) fand auch die erste FIFA Beachsoccer-Fußball-Weltmeisterschaft am Strand der Copacabana in Rio de Janeiro statt. Bisher gab es neun davon, wobei Brasilien sogar fünfmal den Pokal nach Hause trug, Russland zweimal (2011 und 2013) und Frankreich (2005) und Portugal (2015) jeweils einmal.

Der Vorläufer der FIFA Weltmeisterschaft war die BSWW Weltmeisterschaft, die von 1995 bis 2004 ausgetragen wurde, wo Portugal einmal den Pokal gewann, während die neun anderen Male Brasilien zum Weltmeister gekürt wurde.

Strandfußball in Deutschland

Auch Deutschland hat seine eigene Liga (German Beach Soccer League), obwohl der Strandfußball hier nicht so populär ist, wie in den schon genannten Ländern. Die Mannschaften tragen Namen wie Die wilden Jungs, Lords of the Ball, Los Diablos de la Playa. Weit und breit also kein FC Bayern München, FC Bayer Leverkusen oder FC Borussia Dortmund zu finden.

Die Regeln für Beach Soccer

Gespielt wird natürlich auf Sand und Barfuß, wobei das Spielfeld 35m lang und 26m breit sein sollte. Die Tore sollten 5,5m breit und 2,2m hoch sein. In jeder Mannschaft spielen jeweils 5 Spieler (4 Spieler, 1 Torhüter). Auswechselspieler gibt es 5 pro Team und die Auswechslung kann jederzeit stattfinden. Die Spieldauer beträgt 36 Minuten. Diese sind in drei Drittel von jeweils 12 Minuten aufgeteilt. Kein Wunder, dass man nicht länger spielt, denn das Laufen und Springen im Sand sind extrem anstrengend. Außerdem ist der Boden nicht in einer Ebene, weshalb man eine gute Technik braucht, um Ballkontrolle zu erzwingen. Um das Spiel schnell halten zu können, gibt es eine 4-Sekunden-Regel bezüglich der Ecken, Einwürfe, Freistöße, Abwürfe u.Ä.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.