- EUROPA

Wie schafft Manchester United sein Wirtschaftswunder hinzukriegen

William McGregor, ein schottischer Fußballfunktionär und Erfinder der englischen Football League, hat schon 1905 „Fußball ist ein großer Geschäft“  geschrieben. Damals dachten alle, er übertreibt, aber heute kann niemand seiner Einschätzung widersprechen. Alle großen weltberühmten Fußballklubs verdienen enorm viel Geld, aber der Manchester United bleibt in diesem finanziellen Wettkampf der Spitzenreiter.

Einer der beliebtesten Fußballvereine bei Britten hat im September 2018 seine finanziellen Ergebnisse vor der Welt präsentiert. Die verdiente Rekordsumme in Höhe von  658 Millionen Euro ließ alle atemlos.

Einkommensquellen des Klubs

Man kann drei Einkommensquellen des MU feststellen. Ein Drittel des Geldes kommt von Sponsoring-Abkommen, ein Drittel von Sendungsabkommen und fast ein Drittel wird am Spieltag verdient. Der Manchester United nützt seine globale Marke eines der besten Fußballklubs der Welt, indem er weltweit die Sponsoring-Abkommen unterzeichnet. Diese Strategie geht von der Welt- bis zur Lokalebene. Unter seinen größten Sponsoren befinden sich die wohlbekannten Adidas, General Motors, Toshiba und Nike. Diese Geschäfte sind einfach zu begreifen, wie z. B. die Verwendung des Klublogos auf T-Shirts und anderen Sportanzügen und -ausrüstung. Der Klub und Nike unterzeichneten einen solchen Abkommen für den Zeitraum von 2002 bis 2015 in Höhe von 338 Millionen Euro.

Der finanzielle Erfolg des Klubs hängt natürlich von seinem Spiel und vom Erfolg auf dem Gras ab. Je besser er spielt, desto mehr Geld bringt er in die Kasse, weil es dann zum heftigen Konkurrenzkampf zwischen Sponsoren kommt. Deswegen bemüht sich der United ständig, unter den 5 besten Teams des Vereinigten Königreichs zu bleiben.

Das große Geld kommt außerdem von den Sendungsabkommen, die der Manchester United mit Internet- und Kabelfernsehenunternehmen unterzeichnet. So passierte es in den 90-er mit BSkyB, aber der Klub verdient ebenso mit seinem eigenen Kanal, MUTV. Das meisterhafte Spiel hat ihm eine große Zahl der Fans europa- und weltweit gewonnen und so konnte das Geschäft ein breiteres Publikum wie auch neue Märkte erreichen. Aber selbstverständlich widerspiegelt sich schlechtere Partien auf das Einkommen. So war es 2012, als der United in der UK Premier League nicht gewonnen hat und in anderen internationalen Ligen schlecht abgeschnitten hat. Der Profit von der Sendung hat um etwa mehr als 11 Prozent gesunken.

Eine weitere wichtige Einkommensquelle des MU ist der Profit direkt von Spieltagen. Darunter werden nicht nur Spiele innerhalb des Vereinigten Königreichs verstanden, sondern auch die in den Europäischen Ligen. Das wäre der Verkauf von Tickets, Getränken, Essen oder Parkplätzen. In den letzten 20 Jahren hat Manchesters Old Trafford die besten Ergebnisse in der ganzen Premier League gezeigt, was die Höhe der Auslastungsrate betrifft.

Wie schon vorher erwähnt wurde, aber hier auch anwendbar, hängt der Geldzufluss vom Erfolg des Teams und von der Zahl der Auftritte in sowohl nationalen als auch internationalen Wettbewerben. Infolge der geringeren Auftritte und Niederlagen des Teams in Spielen 2011-2012 sanken die Spieltagseinkommen um 11 Prozent.

Wieso können andere Klubs MU nicht das Wasser reichen?

Klubs wie Liverpool, Chelsea und andere sind auch erfolgreiche und bekannte Klubs, was das Spiel aber auch Finanzen anbelangt. Der Manchester United ist weiterhin, dank der guten Führung und seiner fruchtbringenden Strategie, erfolgreicher. Offensichtlich ist diese Strategie kaum imitierbar. Wenn sie eine solche wäre, würde man das bei den anderen leicht erkennen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.